Nach unserer Abreise aus Borneo sind wir nach einer Nacht in Semarang weiter geflogen nach Denpasar und freuten uns auf eine schöne Zeit auf Bali. Im Gegensatz zu den atemberaubenden Naturerlebnissen der letzten Wochen war die Zeit auf Bali ein ziemliches Kontrast Programm. Bali ist nun mal das beliebteste Urlaubsziel in Indonesien und somit in manchen Gegenden deutlich touristischer. Das merkt man nicht nur an den vielen Menschen, die sich vielerorts tummeln, auch an den Preisen der Restaurants und Bars wird dies sehr deutlich. Nicht umsonst ist die Insel so beliebt, auf Bali gibt es vieles zu entdecken.

Vom Flughafen in Denpasar ging es für uns gleich weiter nach Ubud. Taxis gibt es genügend und verhandeln ist zwecklos. Für die meisten Strecken sind Fixpreise vorgegeben. Für die knapp 2 Std. Fahrt nach Ubud muss man ca. 20 – 25 € einplanen.

In Ubud kann es zur Hauptsaison rund um den Ubud Palace bis zum Monkey Forest vor allem von Vormittags bis zum Spätnachmittag recht voll werden. Abends kann man jedoch gemütlich durch die kleinen Gassen schlendern und sich von Bar zu Bar treiben lassen.

Die Umgebung außerhalb des Zentrums lässt sich super mit geliehenen Rollern für etwa 5 € pro Tag erkunden.

In einer schönen Tagestour mit dem Roller lassen sich z.B. die Tegalalang Reisterassen mit dem Pura Gunung Kawi Sebatu und Pura Tirta Empul verbinden. Für die 3 Sehenswürdigkeiten und den anschließenden Weg zurück nach Ubud legt man rund 40 Km zurück. Früh morgens gestartet hat man auch genügend Zeit, sich alles in Ruhe anzuschauen. Vor allem in den Tegalalang Reisterassen ist morgens noch nicht so viel los. So haben wir bei einem 3 Std. Spaziergang durch die Landschaft nicht allzu viele andere Urlauber getroffen.

Die beiden Tempel Pura Gunung Kawi Sebatu und Pura Tirta Empul sind beides hinduistische balinesische Wassertempel. In dem heiligen Quellwasser gehen balinesische Hindus zur rituellen Reinigung. Tirta Empul ist der wohl bekannteste und größte Tempelkomplex dieser Art auf Bali und entsprechend gut besucht. Wer möchte, kann sich hier auch selbst einer solchen Reinigung unterziehen.

Der Pura Gunung Kawi Sebatu ist ein bischen wie der kleine Bruder des Tirta Empul. Die Anlage ist nicht ganz so groß, jedoch keineswegs weniger schön anzusehen. Ganz im Gegenteil, nur rund 10 km vom Tirta Empul entfernt wird dieser Tempel von nur wenigen Touristen besucht. Dadurch kann man seinen Aufenthalt im Gelände in aller Ruhe mit all den wunderbaren Details genießen. Bereits die Anfahrt ist beeindruckend, da der Tempel sich in einem kleinen Tal befindet. So hat man schon vom Roller aus einen wunderbaren Überblick über die ganze Anlage.

In Ubud selbst lohnt es sich nach traditionell balinesischem Spanferkel namens Babi Guling Ausschau zu halten. Wir haben den Warung Ibu Oka 3 aufgesucht. Wenn man nett fragt darf man auch mal einen Blick in die Küche werfen, das fanden nicht nur unsere Kinder interessant 😄 Empfehlenswert ist ein Besuch am Vormittag zwischen 10 und 12 Uhr. Dann bekommt man auch noch etwas von der leckeren Kruste ab…

2 Mal wöchentlich finden traditionelle Kecak Tanzaufführungen in Ubud statt. Darin wird ein Teil der Ramayana Geschichte in einer eindrucksvollen Inszenierung erzählt. Obwohl es schon recht spät war, haben selbst unsere 2 Kleinen aufmerksam und interessiert die Aufführung verfolgt. Absolut sehenswert!

Sehr schön ist in Ubud auch der Campuhan Ridge Walk. Nur einige Hundert Meter vom Ubud Palace entfernt beginnt ein wunderschöner Wanderweg in malerischer Landschaft. Nach ca. 2km erreicht man einige kleine Restaurants und kann sich mit kalten Getränken erfrischen bevor man den Rückweg antritt.

Nach 6 Tagen haben wir Ubud verlassen und sind für weitere 6 Tage nach Padang Bai an die Ostküste Balis gefahren. Padang Bai ist ein ruhiges kleines Fischerdorf, wo sich einige Tauchschulen angesiedelt haben, da die Bucht einige schöne Tauchplätze bietet. Auch wir sind wegen des Tauchens nach Padang Bai gefahren. Mama und Papa haben sich mit dem Tauchen abgewechselt und die Kinder hatten ihren Spaß im Pool…

Aber nicht nur zum Tauchen lohnt sich die Fahrt an die Ostküste. Padang Bai hat einige schöne Plätze zu bieten. So wie den White Sand Beach oder die Blue Lagoon. In den Morgenstunden kann man zum Baden oder Schnorcheln an die Strände kommen, während gegen Mittag die Wellen zum Teil so kräftig gegen die Felsen krachen, dass man lieber die schöne Aussicht genießt anstatt sich in die Fluten zu stürzen.

Und ganz nebenbei bekommt man hier äußerst preiswert jeden Tag frisches Seafood auf den Teller. So entspannten wir einige Tage zwischen Strand und Pool, bevor unsere Reise uns weiter in Richtung Osten nach Flores führen sollte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.